Symptome bei Frauen

Symptome bei Frauen auf Chlamydien

Symptome Frauen ChlamydienSymptome treten selten bei Frauen mit Chlamydien Infektion auf. Obwohl Frauen statistisch gesehen häufiger an Chlamydien erkranken als Männer, verläuft die Krankheit oft asymptomatisch (ohne Symptome). Dennoch deuten Symptome auf Chlamydien hin. Ausfluss, Blasenentzündung und Blutungen nach dem Sex gehören dazu. Weitere Symptome können nach der Inkubationszeit auftreten.


Wann treten Symptome bei Chlamydien auf?

Laut WHO (2016) treten bei 70% aller Frauen keine Symptome bei Chlamydien auf. Im Gegensatz zu anderen Geschlechtskrankheiten verläuft eine Infektion oft schleichend und leise. Wie schnell sich eine Chlamydien Infektion ausbreitet, ist unklar. Daher bleibt die Sexualkrankheit häufig jahrelang unentdeckt. Wer also seit langer Zeit keinen Sex hatte oder in einer langjährigen, monogamen Beziehung lebt, kann infiziert sein. Viele Frauen bemerken eine Infektion erst, wenn sie nach längerem Versuch nicht schwanger werden können und sich irreparable Langzeitschäden gebildet haben. Treten Symptome bei Frauen auf, dann machen sich diese durchschnittlich nach 1-3 Wochen beispielsweise in Form einer Harnröhrenentzündung, eitrigem Ausfluss oder einer Entzündung des Enddarms bemerkbar.


Diese Symptome können auftreten

Zudem existieren weitere Chlamydien-Symptome, die bei Frauen auftreten können. Einige dieser Anzeichen verbinden Sie vielleicht nicht unmittelbar mit einer schwerwiegenderen Infektion. Gerade daher sollte Sie diese kennen. Ein frühzeitiges Abklären beim Arzt durch einen Chlamydientest kann dann helfen, Langzeitschäden zu vermeiden. Zu den häufigsten Symptomen zählen folgende:


Unüblicher oder vermehrter Ausfluss kann einer der ersten Symptome sein, dass eine Infektion vorliegt. Oft ist dieser Ausfluss gelblich. Nach dem Geschlechtsverkehr kann es zu blutigem Ausfluss kommen. Zudem können Zwischenblutungen auftreten. Übelkeit und Erbrechen deuten in Kombination mit einem vaginalen Infekt auf die Geschlechtskrankheit Chlamydia trachomatis hin. Fieber tritt hierbei häufig ebenfalls auf. Halsschmerzen können auf eine durch Oralverkehr verursachte Chlamydien Infektion hindeuten. Vermehrter Harndrang und bzw. oder Schmerzen beim Urinieren sind erste Anzeichen einer Blasenentzündung. Diese kann durch Chlamydien verursacht sein. Ein vager bis stark beißender Schmerz im unteren Bauchbereich deutet ebenfalls auf eine der ersten Folgen einer Chlamydien Infektion hin: einer Bauchhöhlenentzündung. Denn Chlamydien können sich langsam von der Scheide über die Gebärmutter in den Körper ausbreiten. Schmerzen beim Sex sind Anzeichen von entzündeten Bartholin-Drüsen. Hierbei handelt es sich um die Geschlechtsdrüsen der Frau, die im Scheideneingang zu finden sind. Hat eine Frau eine Chlamydieninfektion, infizieren sich diese Drüsen oft.

 

    

      Hier noch einmal alle Symptome bei Chlamydien im Überblick:

 

     •        Übelkeit und Erbrechen in Kombination mit vaginalem Infekt
     •        vermehrter gelblicher Ausfluss
     •        unüblicher Ausfluss / vermehrtes Ausscheiden von Flüssigkeit
     •        Zwischenblutungen
     •        Blutungen beim oder nach dem Sex
     •        Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
     •        Bauchweh im unteren Bauchbereich (vage bis stark beißender Schmerz)
     •        Vermehrter Harndrang
     •        Schmerzen beim Urinieren
     •        irreguläre Menstruationsblutungen


      Treten ein oder mehrere Symptome auf, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen!

 

 


Symptome schnell deuten dank Chlamydientest

Nicht jedes Anzeichen ist eine Chlamydieninfektion. Ein Chlamydientest ist hier hilfreich. Er kann bei den ersten Anzeichen Auskunft geben, ob eine Infektion vorliegt. Chlamydientests, wie den Chlamysal-Test, können Sie bei einem Arzt durchführen lassen oder einen Schnelltest für zu Hause kaufen. Ärztliche Tests sind jedoch präziser. Lassen Sie sich am besten beraten. Für Frauen bis 25 Jahre werden die Kosten für einen Chlamydientest von der Krankenkasse übernommen. Vor allem jüngere Frauen sind von einer Chlamydieninfektion gefährdet. Vor der Einlage einer Spirale (Hormon oder Kupfer) bzw. Kette (GyneFix-Kupferkette) ist es empfehlenswert, einen Chlamydientest, wie den Chlamysal-Test, durchführen zu lassen.


Folgen einer Chlamydieninfektion

Ignorieren Sie die Symptome einer Chlamydia trachomatis Infektion, kann dies zu erheblichen Langzeitschäden führen. Viele Frauen sind aufgrund einer Infektion unfruchtbar. Nimmt man also sich und seinen Körper gut wahr, kann man sich frühzeitig testen lassen. Eine Chlamydieninfektion ist mit Antibiotika gut behandelbar. Ist die Krankheit jedoch zu lange im Körper, konnten sich die Chlamydia trachomatis Bakterien in Ruhe ausbreiten. Es ist dann nicht möglich, die Auswirkungen der Chlamydien Infektion zu behandeln werden bzw. es unterliegt einem langen Heilungsprozess. Eine Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt (z.B. bei der jährlichen Kontrolluntersuchung) kann Ihnen Gewissheit geben.

Der Chlamydien Schnelltest der Marke cyclotest

Chlamydien Test Cyclotest

Der Chlamydien Schnelltest der Marke cyclotest ist für die Selbstkontrolle von Frauen bezüglich einer möglichen Chlamydien-Infektion geeignet.

Mit dem Chlamydien Schnelltest der Marke cyclotest können Sie schnell, zuverlässig und diskret herausfinden, ob Sie an Chlamydien erkrnakt sind. Wird eine Chlamydien-Infektion frühzeitig erkannt, kann sie vollkommen geheilt werden.

Erfahren Sie hier mehr über das Produkt!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok